ANDREAS KERSTAN


Im Mittelpunkt seiner Arbeiten steht dabei immer der heutige, industrialisierte Mensch der Gegenwart, der mit einem alten Uhrschlüssel “aufgezogen” wird und der dann im wahrsten Sinne des Wortes “tickt”, wie er soll. Die Köpfe von Andreas Kerstan symbolisieren die Mechanisierung unseres täglichen Handelns. Der Tagesablauf wird bestimmt durch den gleichmäßigen wiederkehrenden Fluss ewiger Wiederholung – im Rhythmus des Ticken einer Uhr, alle 24 Stunden beginnt alles von Vorne.

Andreas Kerstan wurde 1957 in Ludwigsburg geboren. Früh entdeckte er seine Leidenschaft für die Kunst. Schon als junger Mensch widmete er sich sowohl traditioneller (Malerei) als auch experimenteller Kunst (Collagen). Nach dem Studium der Betriebswirtschaft verfolgte Andreas Kerstan jedoch eine internationale Karriere in der Wirtschaft, blieb der Kunst nur als Sammler treu und schuf sich eine Sammlung mit Werken von Künstlern aus den geografischen Stationen seines Berufslebens.

Anfang 2010 hat sich Andreas Kerstan in das Privatleben zurückgezogen und widmet sich seitdem seinem Lebenstraum an die künstlerischen Anfänge seiner Jugend anzuknüpfen und selbst wieder künstlerisch tätig zu sein.

Im Jahr 2008 schuf Andreas Kerstan seine ersten Kopfskulpturen. Er verarbeitet in seinen Werken Gebrauchsgegenstände der Vergangenheit und Gegenwart. Alte Perückenköpfe, Uhren, Radios, Schreibmaschinen, Musikinstrumente oder Telefone werden zu einer neuen Einheit, einer modernen Kopfskulptur, verarbeitet. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten steht dabei immer der heutige, industrialisierte Mensch der Gegenwart, der mit einem alten Uhrschlüssel “aufgezogen” wird und der dann im wahrsten Sinne des Wortes “tickt”, wie er soll. Die Köpfe von Andreas Kerstan symbolisieren die Mechanisierung unseres täglichen Handelns. Der Tagesablauf wird bestimmt durch den gleichmäßigen wiederkehrenden Fluss ewiger Wiederholung – im Rhythmus des Ticken einer Uhr, alle 24 Stunden beginnt alles von Vorne.

Andreas Kerstan wird u.a. durch die Galerie 116, Leonberg und Gräfe art.concept, Berlin, vertreten.

Andreas Kerstan